Die Option Freemover

Als Freemover werden Studierende bezeichnet, die ihr Auslandssemester an einer Hochschule frei organisieren. Das heißt, dass sie sich unabhängig von den universitären Koordinationspartnern (wie IS:link und Erasmus) entweder selbst eine Universität aussuchen und die Planung und Organisation eigeninitiativ übernehmen oder über eine Organisation ihrer Wahl ins Auslandsstudium gehen.

Hinweise für Freemover

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihr Auslandssemester eigenverantwortlich zu organisieren, sollten Sie berücksichtigen, dass sich individuell organisierte Auslandsaufenthalte in einigen Punkten von denen des Erasmus und IS:link Netzwerks unterscheiden.

Als Freemover wird ein hohes Maß an Selbstständigkeit von Ihnen erwartet.

Kontakt zu IS:link

Zunächst müssen Sie sich selbst, um die Nominierungs- und Bewerbungsdeadlines sorgen und das IS:link Team informieren. Außerdem liegen der Kontakt und die Kommunikation mit der Austauschuniversität in Ihrem Aufgabenbereich. Zudem erhalten Sie keine Hilfe hinsichtlich der Kurswahl. IS:link kümmert sich lediglich um die Fertigung der Unterlagen zur Überprüfung der Kursanrechnung und spätere Anerkennung.

Als Freemover sind Sie ebenfalls dazu verpflichtet, ein Learning Agreement auszufüllen, das durch IS:link überprüft und an den Prüfungsausschuss weitergeleitet wird, um die Anrechenbarkeit der Kurse zu gewährleisten.

Finanzierungsmöglichkeit

Zusätzlich haben Freemover einen höheren finanziellen Aufwand, denn neben den grundsätzlich anfallenden Kosten wie die Anfahrt, Unterkunft etc. fallen darüber hinaus Studiengebühren der Auslanduniversität an, die selbst getragen werden müssen.

Stipendien wie Promos oder Due-Mobil können auch von Freemovern beantragt werden.